Angst und Liebe

Das Dreieck 'Angst-Vertrauen-Kontrolle' zeigt anschaulich den Wirkmechanismus von Kontrolle. Die Befreiung ist das Loslassen, ist der Weg zurück zum Vertrauen und zum Urvertauen, deren Quelle die allumfassende Liebe ist. "Ich atme ein, ich atme aus..."

Vertrauen, Aufrichtigkeit und Spontanität

Lebendigkeit basiert auf tiefem, selbstverständlichen Vertrauen. Wir sind im Einklang mit den tiefen Geheimnissen des Lebens und lassen das Leben durch uns wirken. Keine begrenzten Gedanken, keine leidvollen Erfahrungen halten das Leben zurück.

Selbstkonzepte und Prägungen

Selbstkonzepte sind kognitive Definitionen, nach denen wir unser Leben ausrichten. Wiederholende Erfahrungen und Interpretationen formen und intensivieren unsere Konzepte. Meist sind uns diese Konzepte nicht bewusst.

Kommunikation im Alltag

In der alltäglichen Kommunikation werden oft unbewusste, pauschale Ausdrücke benutzt, wie zum Beispiel "man sollte vielleicht..." oder "wir könnten mal...". Auch der Modus der Du-Botschaften ("kannst du mir..." oder "du musst...") ist weit verbreitet.

Sexualität und Erotik

Auch wenn Sexualität heute weit weniger ein Tabu ist als früher, bleibt sie ein Mysterium. Die Werbung benutzt erotische Elemente um ihre Produkte anzupreisen. Menschen gestalten ihr Äusseres erotischer, wenn sie ein sexuelles Bedürfnis haben. Ohne Sexualität gäbe es keine Fortpflanzung und keine Evolution.

Lebensfreude und Glück

Ein Beispiel für Lebensfreude finden wir in der Regel bei Kindern, die unbeschwert und aus ihrer inneren Lebenskraft sich bewegen oder spielerische am Leben unbesorgt teilnehmen. Einerseits sind es die liebevollen Eltern, die ihre beschützenden Hände ausbreiten, andererseits sind die Kinder noch unbefleckt von schmerzhaften Lebenserfahrungen.