Mit den Augen des Lebens schauen lernen

Die Philosophen des Mittelalters unterschieden drei Arten von Schauen mit den drei Augen der Erkenntnis. Das Wahrnehmen des äusseren Lichtes (lumen exterius) mit den körperlichen Augen und damit das Sehen der physikalischen Welt, der mit den Sinnen erfassbaren Objekte und der Materie.

Wer bin ich

Der Weg der Selbsterkenntnis beinhaltet den Weg nach Innen. Die zentrale Frage dazu ist: Wer bin ich?
Neben den körperlichen, den emotionalen, den sozialen und den kognitiven Antworten suchen wir auch geistig-spirituelle Antworten.

Lebensscripts

Lebensscripts sind persönliche Lebensregeln, die unser Denken, unser Handeln und unser Verhalten bestimmen. Im Denken sind es die Denkmuster, die unsere persönlichen Realitäten erschaffen. Im Handeln sind es unsere Handlungsschematas, die auf unseren Scripts basieren. Scripts entstehen aufgrund unserer Abwehrmechanismen.

Seelische Nahrung

Die Seele ist unserem Körper vergleichbar. Der Körper benötigt Nahrung, Bewegung und Ruhe. Die Seele benötigt seelische Nahrung, geistige Bewegung und Zeiten der Stille und Besinnung.

Psychohygiene

Unter Psychohygiene verstehen wir die Sorge um die Balance aller Dimensionen und in unsere Mitte zurückzufinden. Neben entspannenden Techniken sind auch Aktivitäten adäquate Möglichkeiten.